Skip to content

Elektronische Gesundheitskarte: Tests sollen beginnen, Ärzte werden mit Prämien gelockt

by - 26. Februar 2014

In zwei Testregionen (Sachsen und Bayern einerseits, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz andererseits) sollen in Kürze jeweils mindestens 500 Praxen von Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten sowie mehrere Krankenhäuser mit allen für die Anbindung an die Telematikinfrastruktur notwendigen Komponenten und Diensten – etwa Konnektor, Kartenterminal, VPN-Zugangsdienst – sowie deren Entwicklung, Aufbau und Betrieb ausgestattet werden. Auch Krankenkassen und ihre Dienstleister werden in den Test eingebunden.

In den beiden Testregionen werden jetzt teilnehmende Ärzte gesucht. Der IT-Industrie-affine Newsletter EHEALTHCOM informiert in seiner Ausgabe 2/14 über die Prämien, die dafür an teilnehmende Ärzte und Krankenhäuser ausgeschüttet werden sollen: „Die Aufwandsentschädigung für Ärzte, die an der Testphase teilnehmen, ist deutlich höher als beim letzten Mal. Niedergelassene Ärzte bzw. MVZ erhalten zwischen 5000 und 12500 Euro als Einmalzahlung, danach 650 bis 1625 Euro monatlich. Bei Krankenhäusern sind es 12000 bis 24000 Euro plus 2000 bis 4000 Euro monatlich. Den zwanzig Piloteinrichtungen, in denen die ersten Tests stattfinden, wird ein Aufschlag von 50 Prozent gezahlt.

Der Test gilt als Generalprobe für den späteren bundesweiten Start der Telematikinfrastruktur. Diese soll künftig die IT-Systeme von Arztpraxen, Apotheken, Krankenhäusern und Krankenkassen verbinden und einen übergreifenden Austausch von Informationen unter Einsatz der eGk ermöglichen.

Die Nachricht ist hier in Gänze nachlesbar:  http://www.e-health-com.eu/newsletter-2014-2/elektronische-gesundheitskarte/.

Advertisements
4 Kommentare
  1. ja dann mal schöne Prämienauszahlung, auf Kosten der Beitragszahler…ich wünsche allen Teilnehmern sowas wie FACEBOOK mit WhatsApp erlebt hat…aber natürlich jeden Tag in der Testperiode !!!!!

  2. Marc Stephan permalink

    Warum entwickelt eigentlich keiner von Euch (Datenschützer Rhein-Main, Stop-EGK) mal ein Faltblatt mit Infos zur Auslage und Verteilung in den Arztpraxen?
    Kurz, knapp, knackig. Keine 300 Zeilen Datenschutzbedenken, sondern mal klar die Vergeudung von Beitragsgeldern für ein totes Projekt auf den Punkt gebracht.
    Simple Anleitung zur Rücksendung der eGK und Verwendung des Ersatzverfahrens. Nur so ist eine Senkung der Ausgabequote (und damit das Ende dieses Blödsinns) noch erreichbar.

  3. Margot Neubauer permalink

    Mir wurde heute in der Arztpraxis mitgeteilt, dass ich voraussichtlich zum nächsten Quartal die neue Karte vorlegen müsse, weil sie sonst nicht mehr mit der Krankenkasse abrechnen können, und ich dann privat liquidieren müsse.
    Als ich auf die Gültigkeit meiner alten Karte verwies (3/20) meinte die Srechstundenhilfe nur lapidar, dass „die“ doch sowieso alle unsere Daten hätten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: