Skip to content

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Rasterfahndung durch automatisierte Kfz-Kennzeichenerfassung ist zulässig

by - 21. März 2013

Der Fall:

  • Ein Mensch – häufig auf bayrischen Autobahnen unterwegs – stellt fest, dass er auf seiner Fahrtstrecke regelmäßig an Geräten zum verdeckten Einsatz automatisierter Kfz-Kennzeichen-Erkennungssystemen vorbeikommt. Er sieht darin eine polizeiliche Überwachungsmaßnahme, die geeignet ist, ein Bewegungsprofil von ihm zu erstellen.
  • Der Mensch will eine automatisierte Erfassung und (damit verbunden) den automatisierten Abgleich seines Kfz-Kennzeichen mit polizeilichen Fahndungsmaßnahmen nicht widerspruchslos hinnehmen. Er klagt vor der bayrischen Verwaltungsgerichtsbarkeit.
  • In 2. Instanz verliert der Mensch das Verfahren. Bayerns Verwaltungsrichter sehen die Rasterfahndung als grundsätzlich zulässig an. Einen Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht wollen sie nicht erkennen.

Das Urteil (Aktenzeichen: 10 BV 09.2641 ) ist im Wortlaut hier nachlesbar: http://www.vgh.bayern.de/BayVGH/documents/Kennzeichenerfassung.pdf

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: